So bremst Hamilton: Bremsgewohnheiten und Brembo Bremssättel

27.10.2017

Wer in der Formel 1 gewinnen möchte, muss schnell fahren und die Bremsen perfekt einsetzen

Der dreifache Formel 1 – Weltmeister, der in den letzten drei Jahren zwei Meisterschafen gewann und auch 2016 die meisten GP Rennen gewann (10), den Titel aber nur knapp verfehlte, ist der Star in der Ära der hybriden Power Units. Von 2014 bis 2016 gewann der Brite in den bisher drei Saisons, in denen er für Mercedes AMG Petronas Motorsport fährt, sage und schreibe 31 Grand Prix. Auch mit dem neuen Reglement, das 2017 eingeführt wurde, bleibt Lewis weiterhin erfolgreich.

2017 ging der Erfolg trotz der neuen Reglements weiter; Lewis hat nämlich den bis dato von Michael Schumacher gehaltenen Rekord der meisten Pole-Positions in der Formel 1 gebrochen und hat sich mit 9 Siegen und 12 Podestplätzen mit Mercedes – AMG Petronas Motorsport den 4. Titel geholt


 
Pinza Brembo su Mercedes AMG Petronas Motorsport EQPower+  

Bremsgewohnheiten


Das Geheimnis seiner Schnelligkeit liegt darin, dass er es schafft, die Haftung des Fahrzeugs auf jeder Rennstrecke maximal auszunutzen, indem er das volle Potenzial aus seinem Mercedes herausholt. Dabei geht er oft über den Grip seiner Vorderräder hinaus, mit extrem aggressiven Bremsungen, ist dabei aber fähig, das Blockieren der Bremsen so kontrolliert zu halten wie kein anderer aus dem Formel 1-Zirkus.

Ein Pilot mit weniger Erfahrung würde Gefahr laufen, bei diesen Manövern die Vorderreifen zu zerstören und damit Leistung zu verlieren. Lewis jedoch kennt die Limits ganz genau. Wenn ihm diese Aktion gelingt, ist das Ergebnis immer außerordentlich – wie z.B. bei seinem doppelten Überholmanöver beim GP von China 2016, wo er gleichzeitig an Räikkönen und Ericsson vorbeifuhr.

Nach der ersten Phase der Bremsung löst der Brite die Bremse nicht sofort vollständig. Lewis setzt sie weiter ein, während er gleichzeitig in die Kurve einlenkt. Diese Technik wurde von seinem Landsmann Jim Clark eingeführt und wird „Trail Braking“ genannt. Hamilton kennt sie schon, seit er als Kind seine ersten Go-Kart-Rennen fuhr. Das ist einer der Gründe, warum ihm das Übersteuern, das bei dieser Technik oft auftritt, viel mehr liegt ist als das Untersteuern.

Seit seinem Wechsel zu Mercedes AMG Petronas Motorsport beweist Hamilton, dass er mit der Bremsanlage seines Boliden sehr gut zurechtkommt. Als offizieller Lieferant für Bremssättel, Brembo einen wichtigen Anteil an Lewis‘ Fahrverhalten und hilft ihm, sein Auto bis an die äußersten Grenzen zu bringen.

In der Formel 1 ist es wichtig, die Bremsanlage individuell auf die Stärken und Besonderheiten der einzelnen Rennwagen und Fahrer anzupassen. Aus diesem Grund arbeitet Brembo - vom Beginn der Entwicklungsarbeiten an - mit den Rennställen und Piloten sehr eng zusammen, um gemeinsam die beste Leistung aus den individuell hergestellten Bremssätteln herauszuholen.


 
Lewis Hamilton listen how Brembo Calipers works  

Brembo Bremsenteile


Die Zusammenarbeit, die Brembo in diesem Fall anbietet, beinhaltet auch die Entwicklung von besonderen Aluminiumlegierungen und die optimale Integration in Richtung Radmodul des Boliden.
Unterstützt wird dies durch Bauteiloptimierungen für die Aerodynamik und CFD-Simulationen zur Optimierung des Abkühlverhaltens. Für die Formel 1 – WM 2017 sind beide Silberpfeile von Mercedes AMG Petronas Motorsport mit Brembo Bremssätteln ausgestattet, sowohl an der Vorder- als auch an der Hinterachse.

Die Brembo Bremssättel für die Rennwagen von Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden aus einer besonderen Aluminium-Lithium-Legierung hergestellt, mit der das Verhältnis zwischen Gewicht und Festigkeit optimiert wird. Damit reagiert der Sattel linear auf die Beanspruchung durch Lewis und limitiert Verformungen auch bei starken Bremsungen auf ein Minimum.

Genauso wie die Rennwagen generell während der Rennsaison oft Änderungen und Weiterentwicklungen unterliegen, kann es auch bei den Bremsenkomponenten im Laufe des Jahres zu Adaptionen kommen, damit sie auf eventuelle mechanische oder aerodynamische Veränderungen anderer Bauteile weiterhin optimal abgestimmt sind.

Zur Herstellung der Bremssättel aus Aluminium-Lithium für die Silberpfeile sind für die mechanische Bearbeitung mehr als 14 Stunden ununterbrochen nötig, um das beste Verhältnis zwischen Gewicht und Steifigkeit zu erreichen. Die Bremssättel werden nach 2.500 km Nutzung an Brembo Racing zur kompletten Revision zurückgeschickt.

Der gesamte Sattel wird manuell auseinandergebaut und alle Teile, die einer Abnutzung unterliegen, werden ausgetauscht. Der Sattel wird danach wieder zusammengebaut und an die Zentrale von Mercedes AMG Petronas Motorsport in Brackley/UK zurückgeschickt.