Gilles Villeneuve, der Engel der scharfen Kurven

06.06.2016

1979 in Dijon und 1981 in Montecarlo erzielte die Ferrari Legende hervorragende Ergebnisse, indem er die Brembo Bremsen ausquetschte

Zur Legende zu werden ohne jemals Weltmeister geworden zu sein: das ist Gilles Villeneuve gelungen, Urheber denkwürdiger Manöver mit seinem mit Brembo Bremsen bestückten Ferrari Boliden. Über Gilles Villeneuve pflegte Enzo Ferrari zu sagen: «Mit seiner destruktiven Fähigkeit, der Halbachsen, Kupplungen, Getriebe und Bremsen zum Opfer fielen, lehrte er uns auch was zu tun ist, damit sich ein Fahrer im Notfall verteidigen kann».


 

 

 

Die älteren Brembo Techniker erinnern sich daran, dass er "mit seinem sehr aggressiven Stil die Bremsen arg strapazierte”. An den Kanadier erinnert man sich wegen seines grenzwertigen Fahrstils, der von seiner Erfahrung mit den Motorschlitten am Packeis seines Heimatlandes stammt.


Denkwürdig ist das Duell, das er sich mit René Arnoux 1979 in Dijon geliefert hat: zu Beginn der vorletzten Runde, in der Villeroy Kurve, gelang es Villeneuve den Rivalen mit einem unglaublichen Bremsmanöver auszutricksen.


Das linke Vorderrad blockierte, aber Gilles gelang es den 312T3 zu kontrollieren. In der nächsten Runde versuchte Arnoux den Schachzug des Ferrari Piloten zu imitieren, der jedoch sein Bremsmanöver verlängerte und obwohl er außen fuhr vorn blieb.Aber nach wenigen Metern holte sich der Franzose wieder die Position.


Villeneuve gab sich jedoch noch nicht geschlagen und in der Parabolika-Kurve gelang es ihm mit einem weiteren atemberaubenden Bremsmanöver innen zu überholen.


Dank dieser Bemühungen erreichte er als 2. das Ziel hinter dem anderen Renault von Jabouille. Die Brembo Bremsscheiben hatten volle Arbeit geleistet.

 
 

 

Zwei Jahre später unternahm Gilles Villeneuve ein weiteres Unterfangen in Montecarlo: um das Turboloch des Motors des 126CK, der erste Bolide von Maranello mit dem Turbo, zu kompensieren, erfand der Kanadier das Bremsen mit dem linken Fuß.


Auf diese Weise schaffte er es, auch dank eines neuen von Brembo eingeführten Bremssattelkonzepts, mit 40 Sekunden Vorsprung auf den Williams von Alan Jones zu gewinnen.Auf dieselbe Weise konnte er auch das nächste Rennen in Jarama, Spanien gewinnen.


 

Ein tragischer Unfall am 8. Mai 1982 während des Qualifyings zum GP von Belgien brachte die Motorsportwelt um eines ihrer reinsten Talente.


Ein unermesslicher Verlust für Enzo Ferrari, der ihn wie einen eigenen Sohn betrachtete, aber auch für das gesamte Ferrari Volk, das ihn noch heute verehrt.


Zu seinen Ehren wurde der GP-Kurs von Kanada, l’Île Notre-Dame Circuit de Montreal in Circuit Gilles Villeneuve umbenannt. Trotz seines Rufs als “Bremsenschinder” den er sich unter den Brembo Technikern erworben hat, musste Villeneuve in den 67 GPs seiner Karriere nicht einmal wegen eines Problems an den Bremsen die weiße Fahne hissen.


Ein Zeichen dafür, dass die Brembo Bremsen, mit denen er alle GPs bestritten hat, mit Ausnahme seines Debütrennens beim GP von Großbritannien 1977, das er für McLaren fuhr, auf einen extremen Gebrauch, so wie seinen, eingestellt waren.