Brembo: Höchste Zuverlässigkeit und Leistungsstärke in der MotoGP Weltmeisterschaft 2016

17.03.2016

Das weltweit führende Unternehmen bei der Herstellung von Bremsanlagen konzentriert sich auf die Planung zweier verschiedener Spezifikationen für Alu-Bremssättel, die ein Höchstmaß an Sicherheit und Leistungsstärke auf allen Arten von Rennstrecken gewährleisten.

Brembo startet im Zeichen von Kontinuität und maximalem Engagement in der Weiterentwicklung und Verbesserung der Bremsanlagen in die neue MotoGP Weltmeisterschaftssaison.


Das technische Reglement 2016 sieht wichtige Änderungen vor und erlaubt nicht mehr die Verwendung von Aluminium-Lithium-Bremssätteln. Diese Änderung hat während der Tests im Winter eine intensive Entwicklungsarbeit und Einstellung einer neuen Bremssattelfamilie aus Aluminium erfordert.


 
 

Die Vorbereitungstests für die Weltmeisterschaft waren insbesondere auf die Optimierung des Vertrauens der einzelnen Fahrer in die Bremsanlage und auf die Suche nach maximaler Leistungskonstanz unter besonders schwierigen Bedingungen, wie es jene beim malaysischen Kurs von Sepang sind, ausgelegt.


Für die Saison 2016 stehen zwei Arten von Aluminium-Bremssätteln zur Verfügung:
light duty, der für die Verwendung mit Standardbelägen ausgelegt und optimiert wurde;
heavy duty, der spezifisch für die Verwendung mit 'high mass' Belägen konzipiert wurde. 


 

Da seine Bremsanlagen bereits ein optimales Leistungsniveau erzielt haben, bemühte sich Brembo nun den Kunden durch optimale Anpassung an die Spezifikationen der Fahrer eine größere "Personalisierung" zu bieten.
Beim Reibmaterial sind Scheiben mit 320 mm Durchmesser und mit einem vergrößerten Durchmesser von 340 mm, mit hohem Bremsband (35mm) und niedrigem Bremsband (27mm) verfügbar, um auf jeder Strecke die passenden Betriebsbedingungen bezüglich Betriebstemperatur und Bremsdrehmoment zu gewährleisten.


Die Bremspumpentypen sind unterschiedlich, um den Bedürfnissen der Fahrer und ihrem Fahrstil entsprechen zu können, sei es um den 'Anfangsbiss' zu verbessern, sei es um den Hub und die Reaktionsschnelligkeit zu erhöhen oder zu verringern. Bei den Scheiben für Nassbremsen bietet das italienische Unternehmen aus der in der Superbike-WM gewonnenen Erfahrung Stahlbremsbänder mit unterschiedlichem Durchmesser und Dicke, die ohne Veränderungen am Setup der Pumpen verwendet werden können. 


 

​Die MotoGP-WM beginnt am 20. März am Losail-Kurs in Katar und endet nach 18 Strecken am 13. November in Valencia/Spanien.


In dieser Saison haben 100% der Fahrer beschlossen, sich dem hohen Niveau in puncto Leistung, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Innovation anzuvertrauen, das das italienische Unternehmen, unumstrittener Hauptakteur im Motorradrennsport, gewährleistet. 


 

 

 

11 Fahrer verwenden Marchesini Räder aus geschmiedetem Aluminium

                             
Auch in diesem Jahr sind die meisten Teams der Königsklasse mit Marchesini Rädern ausgestattet.
In dieser Saison beliefert Brembo, nach dem Wechsel des Reifenherstellers (von 16.5” auf 17”-Räder) und der Einführung eines neuen Zulassungsstandards für Räder, mehr als die Hälfte der Fahrer mit neuen Felgen aus geschmiedeten Magnesium mit 17", die ca. 6 kg pro Paar wiegen.


Marchesini ist eine Marke der Brembo-Unternehmensgruppe, die sich auf die Fertigung von hochmodernen Rädern aus geschmiedetem Magnesium und Aluminium spezialisiert hat, die schon mehrfach in der MotoGP und WSBK ausgezeichnet wurden.