Der GP von Russland aus Brembos Sicht

28.04.2016

Die Beanspruchung der Formel-1 Bremsen am Kurs von Sotschi auf dem Röntgenbild betrachtet

Vom 29. April bis 1. Mai ist das Autodrom von Sotschi der 4. Austragungsort der Formel-1 Weltmeisterschaft 2016. Der vom Architekten Hermann Tilke entworfene Kurs durchquert den für die Olympischen Winterspiele von Sotschi 2014 errichteten Olympiapark.

 

Mit einer Länge von 5, 848 km ist er der viert längste der Formel-1 WM nach Spa-Francorchamps, Baku und Silverstone. Da diese Strecke kaum benutzt wird, erhöht sich die Leistung der Boliden je mehr Runden gefahren werden, also je mehr Gummi gelegt wird. Eine weitere Unbekannte ist der geänderte Termin, denn die beiden vorherigen Rennen wurden im Oktober gefahren.

 

2015 beispielsweise blieb die Asphalttemperatur während des gesamten Rennens immer zwischen 25 und 28 Grad. Nach Ansicht der Brembo Techniker, die die 21 WM-Strecken anhand einer Skala von 1 bis 10 bewertet haben, fällt das Autodrom von Sotschi in die Kategorie der anspruchsvollsten Strecken für die Bremsen. Die Strecke von Sotschi hat sich den Schwierigkeitsgrad 8 verdient, derselbe, der auch der Strecke von Monza zugeordnet wurde.


 

Die Beanspruchung der Bremsen während des GP

                                 

Die aufgewendete Bremszeit, 19% der Gesamtdauer des Rennens, liegt nur knapp über dem Wert des Shanghai International Circuit.

 

Die durchschnittliche negative Beschleunigung beträgt 3,7 g, das entspricht jener von Budapest und liegt in der Mitte zwischen Shanghai und Melbourne. Der Energieverbrauch jedes Fahrzeugs beim Bremsen entspricht jenem von Austin und Sakhir: die durchschnittlich 135 kWh pro Bolide entsprechen dem monatlichen Energieverbrauch eines Einwohners von Usbekistan.

 

Von der Ampel bis zur Zielflagge bremst jeder Fahrer 630 Mal, dadurch wirkt eine Gesamtlast von 71 Tonnen auf das Bremspedal ein, das entspricht dem Gesamtgewicht eines Kampfpanzers M1 Abrams und von 3 Agusta Westland AW139 Helikoptern.


 

/><span id='ms-rterangeselectionplaceholder-end'></span>  </div>           <div class=
 

Die anspruchsvollsten Bremsungen   

                                      
Von den 12 Bremsungen im Autodrom von Sotschi wurden 3 als anspruchsvoll für die Bremsen klassifiziert, 6 weisen einen mittleren Schwierigkeitsgrad auf und 3 wurden als leicht eingestuft.

 

Mit einer Kraft von 5,5 g ist die Kurve 2 die anspruchsvollste der Strecke und eine der 10 härtesten der gesamten Weltmeisterschaft: die Fahrer üben eine Kraft von 165 kg auf das Bremspedal aus, um in 1,40 Sekunden von 325 auf 99 km/h abzubremsen. Erwähnenswert ist auch die Kurve 13: 124 Meter Bremsweg bei einer negativen Beschleunigung von 5,3 g, um über 200 km/h an Geschwindigkeit zu verlieren. 4 der 6 mittelschweren Bremsungen befinden sich im Mittelteil der Strecke.

 

Die Kraft, die auf das Bremspedal ausgeübt wird, liegt zwischen 119 und 133 kg. Die angenehmste Bremsung findet in Kurve 16 statt. 18 Meter Bremsweg, um die Geschwindigkeit um 16 km/h zu verringern.


 

 
 

 

Brembo Siege

                                      
In den zwei bis dato bestrittenen GP-Rennen von Russland hatten die Boliden mit Brembo Bremsen immer die Pole-Position und beendeten das Rennen an erster und zweiter Stelle.