IN 40 JAHREN HAT BREMBO 25 KONSTRUKTEURSTITEL DER FORMEL 1 WM EINGEFAHREN:

02.03.2016

KURZE CHRONIK ÜBER DIE 12 RENNSTÄLLE, DIE MIT BREMBO SIEGREICH WAREN

​In der Formel 1 debütieren und sofort die WM gewinnen gelingt nicht jedem:Brembo ist es 1975 gelungen, mit einer kleinen Menge an Graugussscheiben, mit denen man die Scuderia Ferrari belieferte.Nach 11 Jahren Abwesenheit kehrte der Autobauer aus Maranello wieder an die Weltspitze zurück und in Zusammenarbeit mit Brembo wiederholte sich der Erfolg im darauf folgenden Jahr:weiterer Konstrukteurstitel für Ferrari, der 1977 den Hattrick wahr werden ließ.


3 Konstrukteurstitel in 3 WM-Saisonen haben das Band zwischen Ferrari und Brembo weiter gefestigt:seit 40 Jahren verwenden die Ferrari Boliden Brembo Bremsanlagen.Eine für beide Teile zufriedenstellende Beziehung, weil in der Zwischenzeit die Scuderia Ferrari 172 GPs gewonnen hat, zwei mehr als McLaren und sage und schreibe 58 mehr als Williams.
 

 

 

In allen 172 dieser Siege hat Brembo seine Finger im Spiel, denn das Unternehmen verstand es durch das Entwickeln von hochmodernen Lösungen seine Produkten den Eigenschaften der roten Boliden anzupassen. Wie in jeder Beziehung, in der man sich gegenseitig respektiert, gab es schlechtere und glücklichere Zeiten:unvergesslich sind die 6 Jahre von 1999 bis 2005 mit 6 Konstrukteurstiteln in Folge und 63 gewonnenen GPs.


Dank Ferrari kann Brembo stolz auf eine lange Liste von Erfolgen verweisen: mit Ausnahme der beiden Konstrukteurstitel, die Ferrari 1961 und 1964 gewann, wurden alle anderen 14 Konstrukteurstitel der Scuderia in Zusammenarbeit mit Brembo gewonnen.


 

10 Jahre nachdem Brembo erstmalig im Formel-1 Zirkus in Erscheinung trat, bewiesen die Brembo Bremsen 1985 dass sie auch mit anderen Rennställen gewinnen können.Als erster war Lotus an der Reihe, der mit seinen Fahrern Ayrton Senna und Elio De Angelis 3 GPs einfuhr: der Brasilianer gewann in Estoril und in Spa, der Italiener aus Rom in Imola. In den darauf folgenden beiden Jahren gewann Senna 4 GPs, stets mit Unterstützung von Brembo Bremsen.


Als dann 1986 Benetton auf der Formel-1 Bildfläche erschien, wandte man sich an Brembo.Und bereits im ersten Jahr holte man den ersten Sieg im GP von Mexiko mit Gerhard Berger. Für Benetton war es der erste von 27 Erfolgen, die alle mit Brembo Bremsen erzielt wurden.Denkwürdig war die WM 1995 mit 11 gewonnenen GPs (9 mit Michael Schumacher, 2 mit Johnny Herbert) und dem Konstrukteurstitel.

 

 
 

1989 stieg auch McLaren auf Brembo Bremsen um: wie bereits mit Ferrari waren die ersten 3 Saisonen von ebenso vielen Konstrukteurstiteln geprägt. Die restlichen Jahre der Zusammenarbeit mit McLaren waren nicht mehr so produktiv und die Geschäftsbeziehung wurde Ende 1995 beendet: die aktuelle Bilanz des Teams McLaren-Brembo sind 34 gewonnene GPs.


 

In den 1990er Jahren gewannen die Brembo Bremsanlagen weitere GPs mit Ligier (ein denkwürdiger GP in Monaco 1996) und mit Jordan (alle 4 Siege seiner Geschichte) Aber ab dem 3. Jahrtausend hat Brembo seine Anpassungsfähigkeit an verschiedene Fahrzeuge unter Beweis gestellt: Brembo gewann mindestens einen GP mit Honda, BMW Sauber und Toro Rosso.


 

Die Siege wurden immer mehr, wodurch es Brembo gelang 9 Konstrukteurstitel in Folge einzuheimsen:nach den 2 Ferrari Jahren (2007-08) war dann Brawn GP an der Reihe (2009 mit 8 gewonnenen GPs).


 

Dann hat Red Bull die Karten auf den Tisch gelegt (2010-13), bevor Mercedes an die Reihe kam (2014-15). Mit 50 bzw. 36 gewonnenen GPs belegen Red Bull und Mercedes den 2. und 3.


 

Platz im Ranking der erfolgreichsten Rennställe mit Brembo.