Superbike-WM: 6 Dinge die Sie über Bremsanlagen wissen müssen

26.02.2016

Das sind die 6 wichtigsten Dinge, die Sie, laut Brembo, über die Bremsanlagen wissen sollten, die bei der Auflage 2016 der Superbike WM verwendet werden.

Nach einer langen Winterpause dröhnen nun wieder die Motoren der Superbike WM.Eine WM die mit 7 teilnehmenden Marken so heiß umkämpft sein wird wie nie zuvor. Das sind die 6 wichtigsten Dinge, die Sie, laut Brembo, über die Bremsanlagen wissen sollten, die bei der Auflage 2016 der Superbike WM verwendet werden.


 
 

1) Den Superbike Fahrern gefällt Brembo


Nach dem supererfolgreichen Jahr 2015, in dem die siegreichen Motorräder aller 26 Rennen der Saison mit Brembo Bremsen ausgestattet waren, sprach ein Großteil der Teams dem weltweit führenden Bremsanlagenhersteller wieder ihr Vertrauen aus.Von den 24 Teilnehmern an der WM, die 14 Teams vertreten, werden 19 Fahrer (11 Teams) Brembo Bremsen verwenden.Daraus lässt sich erkennen, dass fast 80% der Fahrer Brembo für die Saison 2016 gewählt haben.


 

2)Das Reglement erlaubt nur Stahlscheiben


So wie die MotoGP Motorräder verwenden auch die Superbikes aus dem Vollen gewonnene Monoblock-Aluminiumsättel. Der größte Unterschied zu den Prototyoen betrifft jedoch die Scheiben:Die Superbike verwendet Stahl (die MotoGP Karbon) und kleinere Dimensionen, sowohl in Bezug auf die Dicke als auch auf den Durchmesser, der je nach (mehr oder weniger anspruchsvoller) Strecke und den Bedürfnissen der Teams und Fahrer zwischen 328 und 336 mm liegt. 


 

Auch die Wahl der Bremspumpen obliegt den Fahrern, die bei der vorderen Pumpe aus verschiedenen Anlenkungs- und Kolbenkombinationen wählen können, die jeweils ein spezifisches Feeling zwischen Fahrer und Motorrad entstehen lassen:entweder spricht die Bremsanlage schneller an oder sie ist modulierbarer.Für das Hinterrad bedienen sich einige nur der Handbremspumpe, andere kombinieren sie mit dem Pedal.


 

3) Superbike Beläge sind auch für die gängigsten Supersport-Motorräder erhältlich

                                             
Im Handel findet man sehr selten ein für den Rennsport konzipiertes Teil, das auch für die gängigsten Supersport-Motorräder zur Verfügung steht. Die Ausnahme, die die Regel bestätigt, sind die Brembo Bremsbeläge Z04, die bei den Superbike und SuperSport Rennen verwendet werden, aber auch im Handel für Rennsportbegeisterte erhältlich sind, die gerne mit ihrem eigenen Motorrad Runden auf der Rennbahn drehen.


Die wichtigsten Eigenschaften dieses Materialtyps sind die hohe Reibung und die gleichmäßige Leistung vor allem bei hohen Temperaturen der Bremsscheibe. Diese Eigenschaften der Brembo Bremsbeläge Z04 garantieren ein exzellentes und gleichmäßiges Bremsen während des gesamten Rennens und verringern die Wahrscheinlichkeit des Auftretens des Fading-Effekts. Vorsicht ist jedoch wegen ihrer geringen Wirksamkeit bei niedrigen Temperaturen geboten, wodurch sie für den Straßeneinsatz nicht geeignet sind.


Wenn Sie die Verfügbarkeit der Z04 Beläge (aber auch aller anderen Brembo Produkte) für Ihr Motorrad prüfen wollen, nutzen Sie den Brembo Motorcycle Brakes Configurator.

 

 

4) Das Samstagrennen wird sich auf die Bremsen auswirken

                                            
Die Verschiebung des Rennens von Sonntag 10:30 Uhr auf Samstag ermöglicht es dem Team in aller Ruhe das Setup ihrer Motorräder vorzubereiten und dementsprechend unterschiedliche Entscheidungen für die Bremsanlage zu treffen. Vor allem können die Fahrer diese Änderungen im 15-minütigen Warmup am Sonntag vormittag testen:letztes Jahr konnten die Änderungen, die nach dem ersten Rennen durchgeführt wurden, mangels eines Warmups zwischen den beiden Rennen nicht mehr geprüft werdenal.


 
 

5) Für die Bremsen sind nicht alle Rennstrecken gleich

                                                  
Kein Fahrer ist in der Lage auf allen Rennstrecken gleich zu agieren:ebenso werden die Bremsanlagen auf einigen Strecken mehr gefordert als auf anderen. Basierend auf seiner fast 30-jährigen Erfahrung in der Superbike WM ersuchte Brembo seine Ingenieure eine Prognose über die Beanspruchung zu erstellen, die die verschiedenen Strecken den Motorrädern abverlangen. Eine nicht einfache Bewertung wegen der unzähligen Parameter, die berücksichtigt werden müssen:die erreichten Geschwindigkeiten, die Art der Kurven und der Abstand dazwischen, der Grip des Asphalts und die voraussichtlichen Durchschnittstemperaturen.Die Strecke, die sich als anspruchsvollste präsentieren könnte (der Konjunktiv muss gesetzt werden, weil es weder vorhersehbar ist welches Klima die Fahrer vorfinden werden noch wie der Streckenbelag sein wird) ist der Chang International Circuit (Thailand): die einzige gleichwertige Strecke ist Monza (Italien) aber ob sie 2016 am WM-Plan steht ist noch ungewiss.Die am wenigsten anspruchsvolle für die Bremsen ist hingegen die Strecke von Phillip Island (Australien). Das sind die Bewertungen auf einer Skala von 1-10 über die Schwierigkeit jeder Strecke für die Bremsanlage:


Schwierigkeitsgrad 10: Chang und Monza
Schwierigkeitsgrad 9: Sepang und Donington
Schwierigkeitsgrad 8: Aragon, Imola und Magny-Cours
Schwierigkeitsgrad 7: Misano, Laguna Seca, Jerez und Losail
Schwierigkeitsgrad 6: Assen und Lausitzring
Schwierigkeitsgrad 5: Phillip Island


 

6) Das perfekte Bremsen führt auch über die Räder


Brembo baut neben Bremsanlagen auch Leichtmetallräder mit der Marke Marchesini sowohl ausschließlich für den Rennsport als auch für den Straßeneinsatz.


Die Marchesini Felgen aus geschmiedetem Magnesium, die in der Superbike verwendet werden, gewährleisten eine unvergleichliche Leichtigkeit, die sich nicht nur in fulminanten Beschleunigungen auswirkt, sondern auch die Bremszeiten und -wege verkürzt.

 

Aus diesem Grund entschieden sich 6 Marken, 7 Teams und 13 Fahrer, die an der WM 2016 teilnehmen, für Marchesini Räder.