FÜNF GRÜNDE, KEINE ÜBERLACKIERTEN BREMSSÄTTEL ZU VERWENDEN

27.09.2016

Ein Bremssattel, der nicht unter Beachtung der strengen industriellen Verfahren von Brembo lackiert wurde, kann sich in ein gefährliches, unzuverlässiges und auch optisch minderwertiges Produkt verwandeln.

Eine schöne Farbe erfreut das Auge und stellt das Gehirn zufrieden. Dies gilt auch, wenn von Bremssätteln die Rede ist. Brembo produzierte Mitte der 1980er Jahre als erstes Unternehmen farbig lackierte Bremssättel für Autos. Ein weltweiter Erfolg, der die roten Brembo Bremssättel in den Augen aller Autofahrer zu einem echten Markenzeichen machte, zum Synonym für Sportlichkeit, Leistungsstärke und Besonderheit.

Heute produziert Brembo Bremssättel (sowohl für die Erstausrüstung als auch als Austauschteile) in über 40 verschiedenen Farbtönen. Viele Farben, aber doch nicht alle, denn einige Pigmente weisen eine geringere Lichtfestigkeit und Beständigkeit gegenüber Witterungseinflüssen auf als andere. Wieder andere sind bei Temperaturanstieg zu wenig farbbeständig. Es gibt also Gründe, warum Brembo die Sättel nicht in allen Farbtönen herstellt und anbietet.


 
Painting caliper


 

​​​Die Lackierung dieses Bremssattels wurde nicht von Brembo durchgeführt.



Dennoch zirkulieren Bremssättel in wirklich bizarren Farben und Verzierungen, manche von ihnen sind sogar mit dem Brembo Logo versehen. Doch Vorsicht, diese Lackierungen haben nichts mit Brembo zu tun! Manche Fans lackieren ihre Bremssättel sogar selbst oder lassen diese von jemand anderem anstreichen, nur um Bremssättel zu erhalten, die so aussehen, als wären sie von Brembo.

Die anfängliche Begeisterung, so Geld gespart zu haben, verpufft oft schnell, da solche unprofessionell, nicht vom Hersteller lackierten Bremssättel viele Probleme und Gefahren mit sich bringen können.

Hier erfahren Sie fünf Gründe, weshalb es besser ist, überlackierte Sättel zu meiden.


 

1) Die Herkunft des Bremssattels

Nicht alle, die einen Bremssattel überlackieren, verwenden dafür ein neues Exemplar. Viele bedienen sich gebrauchter Sättel (die von Unfallfahrzeugen stammen oder bereits zehntausende Kilometer zurückgelegt haben können oder sogar gestohlen wurden). Ohne Genaues über den Bremssattel zu wissen, können Sie sich nicht auf ein wirksames Bremsen verlassen.


 
Painting caliper


 

​​​Die Lackierung dieses Bremssattels wurde nicht von Brembo durchgeführt.

2) Die Effizienz und Tauglichkeit des Bremssattels

Auch der Kauf eines "neuen" Ersatzsattels, vielleicht von einem anderen Auto, um ihn dann in der Lieblingsfarbe zu lackieren und am eigenen Fahrzeug zu montieren, ist keine gute Idee. Bremssättel werden für jedes Automodell individuell entwickelt und sind keinesfalls für andere Fahrzeuge geeignet als für jene, für die sie entwickelt wurden. Es besteht die Gefahr, einen Bremssattel zu erhalten, der zwar neu ist und lackiert wurde, der aber für das Fahrzeug, auf dem er montiert werden soll, nicht geeignet ist. Dazu empfehlen wir folgenden Artikel zu lesen https://blog.racetechnologies.com/.../can-i-use-subaru.../ , in dem erklärt wird, aus welchen Gründen das Montieren einer Bremsanlage, die für ein Fahrzeug bestimmt ist, aber in ein anderes eingebaut wird, sich als gefährlich herausstellen kann.

Brembo entwickelt für jedes Auto Bremssättel, die abhängig von Gewicht, Leistung und den mechanischen Eigenschaften des Fahrzeugs maximale Wirksamkeit gewährleisten. Ein ungeeigneter Bremssattel kann schlechter bremsen, pfeifen und/oder weniger lange halten als er sollte.


 

3) Die Haltbarkeit der Farbe

Egal ob Sie einen überlackierten Bremssattel kaufen oder ihn selbst lackieren, Sie können nicht die Sicherheit haben, dass der Sattel auch nach ein paar tausend Kilometern seinen Farbton beibehält. Ausschlaggebend für das Ausbleichen oder, noch schlimmer, für das Abblättern der Farbe können die Witterungseinflüsse oder die hohe Temperaturentwicklung in der Bremsanlage sein.


 

Der Lackierzyklus bei Brembo ist ein langes und komplexes Verfahren, das Brembo im Laufe der Zeit perfektioniert hat. Es sieht, unter anderem, eine Epoxydgrundierung, das Auftragen von Polyurethanlack und von transparentem Acryllack vor.

Dazu wird eine spezielle Anlage verwendet, die aus einem Sprühtunnel mit zertifiziertem 3-Stationen-Zyklus zur Vorbehandlung, Lackierkabinen und einem Ofen besteht. In der nächsten Phase wird die Farbe von geschultem Personal von Hand aufgetragen, dann werden die Sättel in speziellen Öfen getrocknet. Danach wird das Logo im Sieb- oder Tampondruckverfahren angebracht.
Abgeschlossen wird der Lackierzyklus mit dem Auftragen eines speziellen Transparenzlacks.

Caliper green  

 

Brembo arbeitet nach strengen Verfahren, damit die Farbe langfristig unverändert bleibt: für jede produzierte Farbe und für jede Kategorie der Lackierung werden zahlreiche Tests durchgeführt, um die Haltbarkeit im Kontakt mit verschiedenen Flüssigkeiten (wie Wasser oder Bremsflüssigkeit) und bei unterschiedlichen klimatischen Bedingungen (z.B. bei Feuchtigkeit oder thermischen Schocks) zu kontrollieren. Zudem werden Tests, die zeigen, wie der Lack sich bei starken Stößen, Korrosion und Steinschlag verhält, durchgeführt.


 
Caliper B-M4 yellow  

4) Die Sicherheit

In über 50 Jahren seines Bestehens hat Brembo sehr strenge Produktionsstandards auch bei der Lackierung entwickelt. Die Qualitätskontrolle gewährleistet, dass sich die verwendeten Materialien in keiner Weise negativ auf die Leistung der Bremsanlage auswirken. Eine Lackierung in Eigenproduktion kann jedoch hohe Gefahren beim Fahren mit sich bringen, beispielsweise könnte sich bei einem Temperaturanstieg der Bremsen der Lack so verschlechtern, dass dies die Funktionsweise der Bremsen negativ beeinflusst.


 

5) Nichts ist besser als das Original

Warum sollte man einen Bremssattel selbst lackieren oder einen überlackierten Bremssattel kaufen, wenn man den Brembo Originalsattel kaufen kann, der unübertreffliche Optik, Zuverlässigkeit und Leistungskraft kombiniert? Die Bremssättel BM-8, die letztes Jahr im November bei der Sema Autoshow in Las Vegas präsentiert wurden, sind in 8 verschiedenen Farben erhältlich, die sich perfekt mit der Karosserie jedes Autos kombinieren lassen. Dazu gibt es bei diesen Sätteln die Garantie des Weltmarktführers im Bereich Forschung, Entwicklung und Herstellung von Bremsanlagen.


 

Daher unser Rat

Das Lackieren von Bremssätteln ist eine heikle Angelegenheit, die mit hohem Risiko behaftet ist. Hier sind fünf Gründe dafür, warum wir aufgrund unserer Erfahrung davon abraten. Davon abgesehen steht es natürlich jedem frei, sich seine eigene Meinung zu diesem Thema zu bilden, und selbstverständlich kann jeder an seinem Fahrzeug machen, was er für richtig hält.

Wir wollen gar nicht ausschließen, dass es Fachleute gibt, die diese Arbeiten durchführen können, immer öfter erhalten wir aber Informationen darüber, dass Bremssättel nach einer nachträglichen – nicht korrekt erfolgten - Lackierung nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren. Dabei führt nicht der Lack selbst zu Schäden an den Bremssätteln, oft sind es die Eingriffe, die zuvor an der Hydraulikanlage gemacht werden. Oft erfolgt der Aus- und Einbau der Kolben nicht korrekt, manchmal werden die Kolben gar nicht ausgebaut. In diesem Fall kann es z.B. während des Lackierprozesses durch die hohe Hitze im Ofen zu Beschädigungen der Kolbendichtungen kommen, die die Funktionstüchtigkeit des Sattels gefährden.

Wie Sie sehen, ist das Thema vielfältig es kann in diversen Stufen des Eingriffs zu unkalkulierbaren Fehlern und Komplikationen kommen. Aus diesem Grund rät Brembo generell davon ab, an einer so kritischen und wichtigen Komponente der aktiven Sicherheit wie dem Bremssystem Änderungen vorzunehmen.