Volltreffer für Brembo bei der Superbike WM

23.10.2015

Dieses Jahr erzielten die Motorräder mit Brembo Bremsanlagen 26 Siege in 26 Rennen der WM

Mit dem Nachtrennen in Katar ging die Superbike WM 2015 in die Geschichte ein: eine Saison, die von Jonathan Rea und dem Kawasaki Racing Team dominiert wurde, die 14 bzw. 18 Rennen dieser WM Saison mit Brembo Bremsen und Marchesini Felgen gewonnen haben. Der Nordire war nach 8 von 10 gewonnenen Rennen bereits auf Titelkurs und hat sich dann damit begnügt den Sack zuzumachen.

Rea beendete die Saison mit 14 Siegen, 7 zweiten, 2 dritten und 2 vierten Plätzen, aber sein Abbruch im letzten Rennen kostete ihn den Punkterekord: der Kawasaki Fahrer bremste sich bei 548 Punkten ein, 4 Punkte unter dem Rekord, der 2002 von Colin Edwards mit seiner Honda aufgestellt wurde. Der US-Amerikaner beendete damals die WM mit 9 Siegen in Folge und erreichte bei 25 von 26 Rennen Podiumsplätze.

                       


 
 

           
        
Wer jedoch dieses Jahr weiterhin siegreich blieb, auch als die Kawasaki nicht mehr unschlagbar war, ist Brembo: sowohl die Ducatis des Teams Aruba.it Racing, die 5 Rennen gewonnen haben, als auch die Aprilias des Teams Red Devils Roma mit 3 Siegen verwendeten Brembo Bremsanlagen. Brembo hat also einen Volltreffer gelandet: 26 Siege in 26 Rennen.

Als ob das nicht schon genügen würde, waren auch alle Motorräder, die die 26 Rennen an zweiter Stelle beendet haben, mit Brembo ausgestattet: Diese Plätze gingen 13 Mal an Kawasaki, 10 Mal an Ducati und 3 Mal an Aprilia.

            


 

       
Der einzige Ausrutscher, wenn man so sagen kann, sind die "nur" 22 dritten Plätze, die mit Brembo Bremsen eingefahren wurden: 7 mit Kawasaki, 7 mit Ducati, 7 mit Aprilia und 1 dritter Platz mit dem Voltcom Crescent Suzuki Team.

Bei der Superbike WM verwenden die mit Brembo Bremsen ausgestatteten Motorräder Bremsscheiben aus Stahl (Carbon ist laut dem Reglement von 1995 verboten) mit 336 mm Durchmesser und 6,5 mm Dicke: bei den anspruchsvollsten Strecken kommen Scheiben mit 7,1 mm Dicke zum Einsatz.

Bei den Bremssätteln wird ein Modell verwendet, das Brembo spezifisch für die Superbike WM entwickelt hat, bei den Bremsbelägen bevorzugen die Teams die Brembo Bremsbeläge Z04, die auch für Straßenmaschinen erhältlich sind. 

 

 
 


        
Ausschlaggebend für Brembos Erfolg in der Superbike sind auch die geschmiedeten Magnesiumfelgen von Marchesini, für die sich das Kawaski-Team wegen der Steifigkeit der Naben-Felgenbett-Verbindung, der gleichmäßigen Verteilung der Radiallast entlang des gesamten Felgenbetts und wegen ihrer gesamten Leichtgewichtigkeit entschieden hat.

Marchesini ist eine Tochtergesellschaft der Brembo Gruppe. Die Marke hat sich auf die Herstellung von Felgen aus geschmiedetem Magnesium spezialisiert, die schon mehrmals ausgezeichnet wurden, sowohl in der Superbike als auch im MotoGP.


Brembo ist seit dem Debüt der Superbike im Jahr 1988 mit dabei. Damals wurde Fred Merkel mit der mit Brembo Bremsen ausgestatteten Honda RC30 vom Team Rumi Weltmeister: am Vorderrad war eine Doppelscheibe mit 310 mm, am Hinterrad eine Einzelscheibe mit 220 mm verbaut.

         


 

In der Geschichte der Superbike sicherte sich Brembo 24 Titel der bis heute ausgetragenen Weltmeisterschaften, nur bei 4 musste man sich geschlagen geben.

 

Endstand der Superbike WM 2015


1. Jonathan Rea (Kawasaki) 548 Punkte – Brembo Bremsen und Marchesini Felgen

2. Chaz Davies (Ducati) 416 Punkte – Brembo Bremsen

3. Tom Sykes (Kawasaki) 399 Punkte – Brembo Bremsen und Marchesini Felgen

4. Leon Haslam (Aprilia) 332 Punkte – Brembo Bremsen und Marchesini Felgen

5. Jordi Torres (Aprilia) 247 Punkte – Brembo Bremsen und Marchesini Felgen

6. Sylvain Guintoli (Honda) 218 Punkte - Marchesini Felgen

7. Michael Van der Mark (Honda) 194 Punkte - Marchesini Felgen

8. Leandro Mercedo (Ducati) 142 Punkte – Brembo Bremsen

9. Matteo Baiocco (Ducati) 139 Punkte – Brembo Bremsen

10. Alex Lowes (Suzuki) 135 Punkte – Brembo Bremsen