PRISON BRAKE: 8 PERSONEN LANDEN IM GEFÄNGNIS, WEIL SIE GEFÄLSCHTE BREMBO COVERS VERKAUFTEN

29.05.2018

8 gute Gründe, warum man besser keine Bremsen-Covers aus Plastik verwendet

​​​​​​​​​​Manche landen wegen eines Deliktes im Gefängnis, manche wegen eines Raubüberfalls und manche, weil sie gefälschte Produkte verkaufen.

Dies ist die wahre Geschichte von acht Personen japanischer Staatsangehörigkeit, die festgenommen wurden, weil sie aus China stammende, gefälschte Brembo-Covers verkauften. Für alle, die es nicht wissen: unter dem Begriff “Cover” versteht man Abdeckungen aus Plastik (seltener aus Aluminium), mit denen Bremssättel verkleidet werden, um ihr Aussehen zu verbessern.

 

Der Bremssattel ist dadurch von außen nicht mehr zu sehen. Die Polizei aus dem Bezirk Aichi, in der Region Chubu (Japan) nahm acht Personen fest, weil sie 87 solcher, aus China stammenden Plastik-Covers mit Brembo-Logo verkauft hatten. Die Nummer 8, in China das Symbol für Wohlstand und Reichtum, brachte in diesem Fall genau das Gegenteil.

 

Wir von Brembo wollen euch aber den Gefallen tun, dieses Thema in den folgenden acht Punkten genauer zu beleuchten, damit euch nicht ein ähnliches Missgeschick passiert. ​​


 

PUNKT 1: BREMBO STELLT KEINE BREMSABDECKUNGEN HER​​​​

 

Das Groteske an der Meldung aus Japan ist gleichzeitig das, was anscheinend die wenigsten wissen: Brembo hat nichts mit Covers für Bremssättel zu tun, stellt keine her und hat nie welche hergestellt.

 

​​​Brembo ist weltweit Marktführer in der Entwicklung und Produktion von Bremsanlagen plus Zubehör für Automobile, Motorräder und Nutzfahrzeuge. Dies gilt gleichermaßen für den Markt der Erstausrüstung, für den Ersatzteilemarkt und den Motorrennsport.

 

Ein weiteres, neues Tätigkeitsfeld der Gruppe ist die Entwicklung. ​​ Die Brembo Gruppe zählt 10.000 engagierte Mitarbeiter, fast 10 Prozent von ihnen sind Ingenieure und Produktspezialisten in Forschung und Entwicklung. 2015 erwirtschaftete die Gruppe 2.073,2 Millionen Euro (Stichtag: 31. Dezember 2015).​

 

 

PUNKT 2: ALLE COVERS MIT BREMBO LOGO SIND FÄLSCHUNGEN​​​​​

 

Aus dem ersten Punkt folgt der zweite: Da Brembo keine Covers herstellt, sind alle Abdeckungen mit einem Brembo Logo, die auf dem Markt zu finden sind, Fälschungen. Egal, ob ihr sie bei fahrenden Händlern, auf Amazon, in eBay oder in irgendeinem Online-Laden kauft, jedes Cover mit einem Brembo Logo ist eine Fälschung.

 

Diese Art von Fälschungen ist im Übrigen eine der Plagen des 3. Jahrtausends: weltweit kosten sie fast 1.000 Milliarden Euro und sind verantwortlich für den Verlust von mehr als 800.000 Arbeitsplätzen. Normalerweise kopieren Fälscher sehr erfolgreiche Produkte und imitieren sie oft sehr detailgetreu. Wir wissen, dass unsere Produkte so beliebt sind, dass sie auch gern gefälscht werden. Um diesem Phänomen Herr zu werden, verwenden wir seit einigen Jahren für unsere High Performance und Racing Linie eine Anti-Fälschkarte.

 

Im Falle der Covers mit Brembo Logo ist es aber so, dass die Fälschung keine Kopie von einem Original ist, denn wie gesagt gibt es ja gar keine Original Brembo Covers. Die Fälscher haben also, weil sie wissen, wie beliebt die Marke Brembo ist, statt einen Bremssattel zu kopieren (was fast unmöglich ist), einfach einen Ersatz dafür hergestellt, die gefälschten Covers.

 

 
 

PUNKT 3: COVERS MIT BREMBO LOGO SIND ILLEGAL​

 

Wenn Produkte mit Markenzeichen, die anderen gehören, auf den Markt kommen, stellt dies eine Verletzung der alleinigen Nutzungsrechte durch den Besitzer dieser Marke dar, in diesem Fall Brembo.

 

Das Markenzeichen wird ja deshalb verwendet, um seine eigenen Produkte von denen des Wettbewerbs unterscheiden zu können. Das Markenzeichen von anderen zu verwenden, ist daher Betrug sowohl gegenüber den Markeninhaber als auch dem Käufer.


 

PUNKT 4​: FÜR COVERS MIT BREMBO LOGO GIBT ES KEINE GARANTIE

 

Wenn ihr euch für ein Brembo Produkt entscheidet, könnt ihr sicher sein, dass ihr ein Teil ohne Material- oder Verarbeitungsmängel kauft, das nach höchsten Qualitätsmaßstäben entwickelt und hergestellt wurde.

 

Von der Entwicklung bis zur Gießerei, von der mechanischen Bearbeitung bis zu den Prüfständen und Straßenerprobungen legen wir größten Wert darauf, die weltweit höchsten Qualitätsstandards zu übertreffen. Für ein gefälschtes Brembo Cover gelten, da es nicht in unseren Werken hergestellt wurde, keinerlei Gewährleistungen oder Garantien. ​​​

 

 ​
 

PUNKT 5: COVERS MIT BREMBO LOGO VERBESSERN DAS BRESMVERHALTEN NICHT, IM GEGENTEIL​

Im Unterschied zur MotoGP, wo Covers tatsächlich verwendet werden, damit die Carbon-Bremsscheiben bei kalten Außentemperaturen oder bei starkem Regen nicht zu sehr abkühlen, bringen solche Bremsabdeckungen, wie ihr euch bestimmt vorstellen könnt, für Autos keinerlei Leistungsvorteile.

 

Diese Covers, die ja nur ganz banal die sichtbaren Teile des Bremssattels verdecken, haben keinerlei (positiven) Einfluss auf die Bremsleistung, genauso wenig auf das Komfortverhalten oder das Bremsverhalten bei wiederholtem Bremsen. Im Gegenteil zeigten manche dieser gefälschten Covers, die auf dem Schwarzmarkt sichergestellt wurden, teilweise große Defizite bei der Ableitung der Hitze, weil sie den Sattel abdecken und darüber hinaus aus Kunststoff hergestellt wurden. Aus diesem Grund beeinflussen sie das Bremsverhalten negativ. ​


 

PUNKT 6: COVERS BRINGEN KENNER ZUM SCHMUNZELN​

 

Wir geben zu, auf den ersten Blick und von Weitem stechen die Covers der Bremssättel ins Auge des Betrachters. Das liegt vor allem an den großen Abmessungen und den Knallfarben, mit denen sie angeboten werden. Gegenüber einem normalen Bremssattel aus Gusseisen geben sie dem Auto ein spritzigeres Aussehen.

 

Aus diesem Grund wählt der eine oder andere vielleicht Abdeckungen, statt die Sättel nachzulackieren – wovon wir im Übrigen auch aus mehreren Gründen vehement abraten, wie ihr hier sehen könnt. Aber gerade weil diese Covers den Bremssattel komplett abdecken, erkennt das geschulte Auge, wie plump sie eigentlich aussehen. Man erkennt, dass sie nicht die üblichen Formen und Abmessungen von Bremssätteln haben: sie sind viel zu rund und ohne die für echte Bremssättel typischen Kanten und Rippen. Aus der Nähe erkennt man, dass sie aus Plastik sind und zu einigen Felgen sogar überhaupt nicht passen.

 

 
​​
 

PUNKT 7: COVERS MIT BREMBO LOGO FÖRDERN DIE KRIMINALITÄT​

 

Viele halten das Kaufen von gefälschter Ware für einen Kavaliersdelikt und denken dabei nicht daran, dass das Fälschen von Ware ein großes, soziales Problem ist, der Verkauf von illegaler Ware die organisierte Kriminalität fördert und die Wirtschaft schwächt: gefälschte Ware bringt für den Staat Einnahmeverluste an direkten und indirekten Steuern mit sich, die für Investitionen im Straßenbau, für Krankenhäuser und Schulen benötigt würden.

 

Die illegalen Einnahmen des organisierten Verbrechens werden hingegen wiederum für illegale Aktivitäten verwendet und können damit alle Unternehmen, die sich nach den Gesetzen halten, schädigen. Es handelt sich dabei um echten, unlauteren Wettbewerb, durch den die Umsätze der korrekt arbeitenden Firmen sinken, was sich in Folge auch negativ auf die Beschäftigtenzahl auswirken kann. ​​


 

PUNKT 8: COVERS KOSTEN KAUM WENIGER ALS EIN SATZ GELOCHTER BREMBO BREMSSCHEIBEN​

 

Wer auf sein Auto Bremsabdeckungen montiert, weiß nicht, dass er damit nicht nur keine Verbesserung seiner Bremsanlage erreicht, sondern diese sogar verschlechtern könnte. Wäre es da nicht besser, das Geld in etwas zu investieren, was nicht nur die Optik verbessert sondern auch die Leistung der Bremse?

 

​Für nur wenig Geld mehr könntet ihr schon einen Satz Brembo Xtra Bremsscheiben kaufen: die Bohrungen auf dem Reibring machen das Auto viel sportlicher und erfüllen außerdem noch andere, praktische Funktionen. Sie erneuern nicht nur die Oberfläche der Bremsbeläge sondern helfen auch dabei, die Bremsanlage besser zu kühlen und die Bremsflächen bei Regen vom Wasser zu befreien. Das bringt einen besseren Grip und eine rasche Reaktion bei allen Fahrbedingungen.

 

 

KURIOSES AM RANDE​

 

Die Behörden veröffentlichten die Namen der acht Inhaftierten nicht. Bei der Zahl der Häftlinge mussten wir schmunzeln, da uns die Parallele zu den acht Gefangenen, die gemeinsam aus dem Gefängnis flüchten, auffiel. Ja, wir sprechen von der TV-Serie „Prison Break“ – wobei in diesem Fall „Prison Brake“ besser passend würde.​​​

 

 
​​