Bremsanlage für den Ferrari 488 Spider

14.10.2015

Leistungsstärke, Design und Elektronik, das ist die Brembo Bremsanlage für den Ferrari 488 Spider

 

​Durch die jahrelange Erfahrung, die Brembo auf Rennstrecken überall auf der Welt  sammeln konnte, gelang es dem Unternehmen eine Hochleistungs-Bremsanlage   durch die Synthese von Mechatronik und ansprechender Optik zu perfektionieren. Kurz zusammengefasst, ein Produkt, das in puncto Performance, Design und Elektronik, Charakteristika, die den jüngsten Neuzugang der Marke mit dem springenden Pferd  auszeichnen, in perfektem Einklang steht. Bei seiner Entwicklung wurde dem äußerst anspruchsvollen, sich ständig weiterentwickelnden Markt Rechnung getragen.

Brembo liefert die gesamte Bremsanlage für den neuen, von Ferrari entwickelten 8-Zylinder-Motor. Sie ist auf Rennstrecken-Performance ausgelegt, kann aber von Freizeitfahrern auch auf der Straße verwendet werden.

 

 

Spitzenleistung der Bremsanlage in dem 670 PS starken Fahrzeug

Die besondere Charakteristik der Bremsanlage in dem 670-PS Fahrzeug  ist ihre Leistungsstärke, genauer gesagt ihre Bremskraft und ihr leichtes Gewicht, Schlüsselelemente, die das außerordentlich dynamische Verhalten des Fahrzeugs auf der Straße und einen hohen Fahrkomfort bewirken.

Aufgrund der hohen Belastung, denen die Bremsbeläge durch den Druck der Kolben ausgesetzt sind,  wurden die Aluminium-Bremssättel in Monoblock bauweise, d. h. aus einem Guss gefertigt, um maximale Steifigkeit und minimale Verformung zu gewährleisten.


 


 
 

                 

Ihr innovatives Design schlägt sich vor allem in einer erheblichen Gewichtsverringerung der ungefederten Massen und einem besseren Pedalgefühl mit optimierter Absorption nieder.

Im Sinne einer gleichmäßigen Abnutzung der Bremsbeläge haben die vorderen  ebenso wie die hinteren Bremssättel Kolben mit unterschiedlichen Durchmessern, sonst würde sich der Randbereich der Bremsscheibe schneller abnutzen.

Brembos aus Verbundkeramik gefertigte Carbon-Keramik-Bremsscheiben, gewährleisten eine Gewichtsverringerung von 50% im Vergleich zu Gussscheiben, was wiederum eine Gewichtsverringerung bei den ungefederten Massen des Fahrzeugs bewirkt.

Die Bremsbeläge stammen ebenfalls aus dem Hause Brembo, ihr Reibmaterial ist eine Mischung spezifisch dosierter organischer Elemente, die in Verwendung mit Brembos Carbon-Keramik-Bremsscheiben eine maximale Bremsleistung gewährleisten.


 


 

Eine modellierte Bremse als wahres Design-Juwel


Die Merkmale, die die Bremsanlage des 488 Spider auszeichnen, sind das Ergebnis eines minimalistischen, einfachen Designs, das sich in der ausgesprochen offenen, hohlen Form des Bremssattels leicht erkennen lässt und perfekt mit der eleganten, stromlinienförmigen Optik des Fahrzeugs verschmilzt.

Durch die Fokussierung auf Details und Design wird auch eine perfekte Symmetrie zwischen vorderem und hinterem Bremssattel erzielt. Auch wenn der vordere Bremssattel 6 Kolben und der hintere 4 plus eine eingebaute elektrische Feststellbremse besitzt, sind die beiden Komponenten optisch identisch und verleihen dem gesamten Fahrzeug ein besseres Gefühl von Ausgewogenheit und Symmetrie. 

Zu guter Letzt verleihen die Brembo Bremsscheiben aus Carbon-Keramik, die bereits mit dem Compasso d'Oro ausgezeichnet wurden, dem 488 Spider durch ihre besondere Oberflächenstruktur einen zusätzlichen Hauch von Raffinesse.

 

 
 

                 


Mehr Elektronik im Dienste des Fahrers, auch bei den Bremsen


Im hinteren Bremssattel ist eine elektrische Feststellbremse eingebaut: Diese von Brembo entwickelte Lösung verbindet konventionelle mechanische Fähigkeiten mit modernsten elektronischen Funktionen, wodurch ein Bremssattel mit hohem mechatronischem Anteil entsteht.


Brembo kombinierte die elektronische Steuerung und die Software zur Überwachung der Feststellbremse zu einem einzigen Bauteil.